Donnerstag, 21. Februar 2013

Botanical Swirl

Letztens bin ich über eine Spellbinders Cutting Die gestolpert und was wirklich fasziniert.

Der Name lautet: Spellbinders Shapeabilities Cutting Dies Expandable Pattern Botanical Swirls.

Es ist gar nicht so einfach ein passables Resultat zu erzielen. Nicht nur, dass das Papier eine gewisse Stärke aufweisen sollte, die Stanzplatte sollte zudem auch noch kerzengerade sein und keine leichte Wölbung bilden.

Wenn man dann noch die Stanzplatte und das Papier mit Klebeband etwas fixiert, ist das Ergebnis wirklich atemberaubend. Man muss allerdings am Ende nochmal das Skalpell zur Hand nehmen und die Teile Am Rand (siehe Bild rechts, mit Rahmen) ausschneiden. oder man nimmt die andere Variante und schneidet mit einem Metall-Lineal direkt am Stanzansatz lang (siehe Bild links, ohne Rahmen).

Toll bei dieser Stanzplattenart ist, dass man das Papier unendlich lang oder Breit stanzen kann.. Wie man auf dem Bild hier vielleicht sehen kann, ist das Muster an allen Seiten fortlaufend.

Montag, 18. Februar 2013

Zeichnung - Japanische Stadt I

Heute wollte ich euch mal eine alte Zeichnung zeigen. Als Motiv hielt ein Foto einer japanischen Stadt her. Woher ich das Foto genau hatte, weiß ich leider nicht mehr.

Freitag, 8. Februar 2013

Nostalgie pur II

Ich wollte euch mal die Karte meiner großen Nichte zeigen, die sie mit dem "Nostalgie Pur" Stempel-Set gebastelt hat. Ich finde sie einfach zu schön. Sie hat alles in dunklen rot-braun Tönen gehalten.
Als Detail sind einige Trockenblumen von Ziergras zum Einsatz gekommen.

Für das Karteninnere hat sich meine Nichte für simple Blumenschnörkel entschieden. Den Rand hat sie, wie beim Hauptmotiv, noch geprickelt.

Donnerstag, 7. Februar 2013

Schablone I

Heute wollte ich euch mal meine neue selbstgebastelte Schablone zeigen.
Gestern saß ich mal wieder vor meinem Designerpapier und hab mich gefragt, wie ich das etwas gestalten kann. Da kam mir die Idee, bastle dir doch eine eigene Schablone, die man immer wieder verwenden kann.

Es ist zwar etwas mit Arbeit verbunden aber sind die Schablonen erst mal fertig, kann man sie immer wieder benutzen.

Ich hab gleich zwei hergestellt.
Erst färbt man, mit Hilfe eines Schwämmchens und mit der ersten Folie, das Papier ein. Man kann auch einen alten Mullverband nehmen, da wird die Färbung etwas grober. Auch die raue Seite eines Topfschwamms kann schöne Strukturen ergeben.
Dann legt man die "Kaputte" Folie über die gefärbten Stellen und benutzt eine etwas dunklerer Farbe.
Wem der Effekt zu unterschiedlich ist, kann dann wieder die erste Folie auflegen und mit der dunklen Farbe den Kontrast etwas ausgleichen. Ich hab dann noch etwas Alkohol (bei wasserlöslicher Farbe mit Wasser) über das Endergebnis gesprüht, damit alles mehr verläuft.

Man kann natürlich auch mit Stempeln arbeiten und mal die eine oder andere Folie als Schatten verwenden.
Man kann auch nur mit Stempeln arbeiten und gar keinen Schatten benutzen.
Es gibt da wirklich viele Möglichkeiten, probiert es doch einmal aus.

Dienstag, 5. Februar 2013

Böxchen für eine Lese-Lampe

Mein Papa hat bald Geburtstag und da auch er eine Leseratte ist, schenke ich ihm unter anderem auch eine kleine Leselampe, die man an das Buch klemmen kann.

Dafür habe ich diese kleine Box gebastelt. denn die Lampe ohne Verpackung, sieht nicht so dolle aus.


Es ist die gleiche Art wie die Box von der Moser-Roth-Schokolade, nur habe ich natürlich die Größe an die Leselampe angepasst.